✔ Schnelle Hilfe bundesweit

✔ Schadensersatzklagen

✔ Kostenlose ErsteinschĂ€tzung

Dr. Matthias Brauer LL.M. -
Ihre schnelle Hilfe bei Phishing und Online Banking Betrug

Sind Sie Opfer von Phishing oder Online Bankbetrug geworden?
  • Plötzlich war das Konto leer,
  • die Polizei konnte nicht weiterhelfen,
  • der TĂ€ter lĂ€sst sich nicht finden und
  • die Bank weigert sich fĂŒr den Schaden aufzukommen...
SelbstverstĂ€ndlich möchten Sie Ihr Geld und das am besten so schnell wie möglich wieder zurĂŒck! Anwalt Dr. Matthias Brauer hilft Ihnen dabei. Melden Sie sich jetzt und schildern Sie Ihren Fall. Nach einer kostenlosen ErsteinschĂ€tzung nennen wir Ihnen Ihre Chancen auf Schadensersatz.

Schildern Sie mir Ihr Problem!

Telefon: 0228 / 25 999 361

E-Mail: kanzlei@rechtsanwalt-brauer.com

Anwalt gegen Phishing


Ratgeber zum Thema Phishing und Online Banking Betrug

Die wichtigsten und am hĂ€ufigsten gestellten Fragen von Phishing oder Online Banking Betrug Opfern habe ich fĂŒr Sie zusammengestellt und kurz beantwortet. SelbstvertsĂ€ndlich können Sie sich gerne mit allen anderen Fragen direkt an mich wenden.



❓ Was mache ich nach einem Phishing oder Online Banking Betrug?

Richtig handeln nach Phishing oder Onlinebanking Betrug:

[aenderungsdatum]

FĂŒr Sie muss erst einmal wichtig sein, dass der Ihnen entstandene Schaden wieder ausgeglichen wird und zwar am besten schnellstmöglich. Deshalb sollten Sie keine Zeit verlieren. Scheuen Sie sich nicht – am besten sofort – einen damit erfahrenen Rechtsbeistand an Ihre Seite zu holen. Da der TĂ€ter wohl nicht so schnell, wenn ĂŒberhaupt, gefunden wird, ist ein Erstattungsanspruch an die Bank die erste sinnvolle Handlung. Banken weigern sich hierbei oft und ein Anwalt kann diesem Schadensausgleich den nötigen Nachdruck verleihen oder rechtliche Schritte einleiten.



🎣 Was ist Phishing?

Phishing schnell und einfach erklÀrt:

[aenderungsdatum]

Kurz erklĂ€rt: Mit Phishing versuchen Cyberkriminelle mittels gefĂ€lschter E-Mails, Nachrichten wie SMS, Webseiten oder Onlinediensten an persönliche Daten, Benutzernamen und Passwörter von Nutzern zu kommen. Oftmals wird dabei die Methode benutzt, dass man mit einer Email den EmpfĂ€nger dazu bringen will, auf eine gefĂ€lschte Internetseite (z. B. Bank oder Onlineshop) zu kommen. Wenn dort auch noch die Benutzerkennung und das Passwort eingegeben wird, ist eine KontoplĂŒnderung oder ein Hackerangriff vorprogrammiert.

Mit den gestohlenen Zugangsdaten kann der Phisher die IdentitĂ€t seines Opfers auf der jeweiligen Internetplattform ĂŒbernehmen. Dadurch kann der Cyberkriminelle bei einem Onlineshop Waren bestellen, bei einer Bank das Konto leeren oder auf anderen Plattformen auch den Ruf schĂ€digen.



🏛 Ist Phishing strafbar?

Die Strafbarkeit bei Phising:

[aenderungsdatum]

Alleine durch den Versuch an persönliche Daten und Passwörter von Dritten zu gelangen, kommen mehrere StraftatbestĂ€nde in Betracht. Der § 202a StGB zum Beispiel stellt das AusspĂ€hen von Daten unter Strafe. Auch Nötigung, FĂ€lschung beweiserheblicher Daten, Computerbetrug oder das Markengesetz sind weitere denkbare VerstĂ¶ĂŸe.

Sollte der Phisher die Daten missbrauchen, ist Betrug der Straftatbestand, gegen welchen meistens verstoßen wird.



🔔 Wie erkennt man Phishing?

Anzeichen von Phishing:

[aenderungsdatum]

Mails und Webseiten von Phishern schauen zum Großteil tĂ€uschend echt aus. Auf folgende Punkte sollte also unbedingt geachtet werden, damit man den Cyberkriminellen einen Strich durch die Rechnung machen kann:

  • Auf Formulierung und Rechtschreibfehler in Nachrichten achten – Phisher kommen oft aus dem Ausland und bedienen sich Übersetzungsdiensten.
  • Email von der „Hausbank“ in englischer Sprache
  • Aufforderung zur Eingabe von PIN oder TAN – Banken fragen dies nicht per Telefon oder Email ab
  • Aufforderung zur Öffnung einer Datei oder eines Links
  • Auf Abweichungen von Absender oder der URL einer Internetseite zum Original achten


🔑 Wie schĂŒtzt man sich vor Phishing?

Der beste Schutz vor Phishing-Attacken:

[aenderungsdatum]

Ohne aktualisierten Virenschutz sollte kein Internetnutzer sich im weltweiten Netz aufhalten. Virenschutzprogramme können oftmals einen Phishing-Angriff erkennen. Damit ist zwar die halbe Miete gemacht, jedoch ist man sicherlich noch nicht 100 % vor Phishing geschĂŒtzt.

Vorsicht ist also immer geboten, gerade bei unbekannten Absendern von Emails. Schauen Sie hierbei lieber genau nach und bei Fragen rufen Sie am besten persönlich bei der Bank oder dem Onlineshop an. So können Sie sich ĂŒber die Echtheit der Nachricht vergewissern.



🔒 Wie schĂŒtzt man sich vor Online Banking Betrug?

Schutz des Onlinebanking Kontos:

[aenderungsdatum]

Viele Verbraucher nutzen mittlerweile immer noch das sogenannte SMS-Tan-Verfahren (mTan-Verfahren). Bei diesem wird nach einem gewĂŒnschten Zahlungsverkehr eine Tan per SMS an die bei der Bank hinterlegte Handynummer geschickt. Bei einer SMS handelt es sich jedoch um eine Ă€ltere Technologie. Die Nachrichten werden also unverschlĂŒsselt auf das Mobiltelefon ĂŒbermittelt und Hackern ist es einfach, an diese sensiblen Daten zu kommen.

Um sich vor einem Betrug durch Online-Banking zu schĂŒtzen, sollte man zu neuere Tan-Verfahren wechseln. Empfohlen wird das Push-Tan-Verfahren oder das Photo-Tan-Verfahren. Experten sprechen beim Chip-Tan-Verfahren vom sichersten Verfahren fĂŒrs Online-Banking. Sprechen Sie mit Ihrer Bank und lassen Sie sich ausfĂŒhrlich zu diesem Thema beraten, damit Sie nicht spĂ€ter das Nachsehen haben.



🔐 Was gibt es beim Onlinebanking zu beachten?

Was man beim Online Banking beachten sollte:

[aenderungsdatum]

Online Banking ist bequem und heute gar nicht mehr wegzudenken. Ein paar Tipps helfen, um der Bequemlichkeit auch Sicherheit zu geben:

  • Virenschutz regelmĂ€ĂŸig updaten
  • Auf gesicherte Verbindung achten (Bei der Domain muss https:// statt http:// am Anfang stehen)
  • Sicheres Tan-Verfahren nutzen (z. B. Push-Tan oder Chip-Tan)
  • Unbekannte oder verdĂ€chtige Emails im Zusammenhang mit ihrem Online Banking der Bank melden. Auf keinen Fall dort auf Links klicken oder Dateien öffnen.
  • Starke Passwörter verwenden (mind. 8 Zeichen / Groß- und Kleinschreibung / Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen)
  • Passwörter nicht unverschlĂŒsselt am PC oder Smartphone abspeichern
  • KontoumsĂ€tze regelmĂ€ĂŸig kontrollieren
  • Online Banking nie ĂŒber öffentliche Netzwerke (z. B. Internet CafĂšs) aufrufen


💳 Bestehen bei Phishing oder Online Banking Betrug zivilrechtliche AnsprĂŒche?

Wer kommt beim Phishing oder Online Banking Betrug fĂŒr den Schaden auf:

[aenderungsdatum]

Leider werden die Phisher nur selten geschnappt und die Behörden tappen im Dunkeln. Sollte ein BetrĂŒger ausfindig gemacht werden, droht ihm selbstverstĂ€ndlich ein Gerichtsprozess. Neben der strafrechtlichen Verfolgung des TĂ€ters stehen dem Opfer des Cyberkriminellen auch SchadensersatzansprĂŒche zu.

Die Geltendmachung zivilrechtlicher AnsprĂŒche bei Phishing-Angriffen ist schwierig, da der oder die TĂ€ter nur in den seltensten FĂ€llen ausfindig gemacht werden. Eine Schadensersatzklage gegen die Bank ist hierbei vielversprechender.



💶 Schadensersatzklage bei Phishing oder Online Banking Betrug gegen die Bank?

Muss die Bank bei Phishing oder Online Banking Betrug bezahlen:

[aenderungsdatum]

Ob und welche AnsprĂŒche ein Bankkunde gegen die Bank hat, regelt der § 675u BGB. Voraussetzung fĂŒr einen Schadensersatzanspruch ist eine nicht autorisierte Zahlung. Es bedarf immer der Einwilligung oder Genehmigung des Kontoinhabers (oder eines Berechtigten), um einen Zahlungsauftrag zu autorisieren. Beim Phishing handelt es sich normalerweise um keine autorisierte Zahlung.

Der Zahlungsdienstleister ist nach dem BĂŒrgerlichen Gesetzbuch dazu verpflichtet, seinem Bankkunden den Betrag eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs unverzĂŒglich zu erstatten. GrundsĂ€tzlich besteht also ein Anspruch auf Schadensersatz von der Bank bei einer Phishing-Attacke.



🏦 Die Bank lehnte Schadensersatz nach Phishing-Angriff oder Online Banking Betrug ab?

Was tun wenn die Bank keinen Schadensersatz zahlen will:

[aenderungsdatum]

Der Bankkunde ist bei einem vertragswidrigen Verhalten haftbar und muss fĂŒr den entstandenen Schaden selbst aufkommen. Der Kunde haftet fĂŒr den Schaden selbst, wenn er durch eigenes betrĂŒgerisches Verhalten den Schaden ermöglicht hat. Auch bei einer grob fahrlĂ€ssigen Verletzung der Sorgfaltspflicht haftet der Bankkunde selbst. Liegt ein derartiges Verhalten nicht vor und die Bank weigert sich trotzdem den Schaden zu begleichen, sollten Sie unbedingt einen kompetenten Rechtsbeistand aufsuchen.



⚖ Anwalt fĂŒr Schadensersatzklage gegen Bank

Jetzt ihren Fall kostenlos EinschÀtzen lassen:

[aenderungsdatum]

Dr. Matthias Brauer LL.M. hat bereits hinreichende Erfahrungen mit Schadensersatzklagen gegen Banken nach Phishing oder Online Banking Betrug. Nutzen Sie diese Kompetenz, damit Sie Ihren Anspruch schnellstens geltend machen können. Rechtsanwalt Brauer unterstĂŒtzt Sie hierbei vom Strafantrag bis hin zur Geltendmachung.



Sie sind Opfer eines Phishing-Angriffs oder eines Online Banking Betrugs geworden?

Rechtsanwalt Dr. Brauer ist Ihr Ansprechpartner.

Jetzt Kontakt aufnehmen fĂŒr eine kostenlose ErsteinschĂ€tzung!

Schadensersatz nach Phishing und Online Banking Betrug Zuletzt aktualisiert: 13.01.2020 von Darknet Anwalt