Wie sicher man sich im Darknet bewegen kann, hĂ€ngt nicht nur an Software und VerschlĂŒsselung, sondern vor allem auch daran, wie sich der einzelne Darknet-Nutzer verhĂ€lt. Auch wenn das Darknet natĂŒrlich von der Umgebung her, deutlich mehr Sicherheit bietet als das normale Internet, so gibt es doch einiges zu beachten, um nicht doch seine Spuren zu hinterlassen.

Damit soll natĂŒrlich hier keine Anleitung fĂŒr potentielle StraftĂ€ter entstehen, aber auch eine steigende Zahl an völlig unbedarften Nutzern möchte angesichts von Verfolgung im Internet und Zensurmaßnahmen unerkannt im Netz bewegen und das Darknet ohne jegliche illegale Handlung nutzen.

Sicher im Darknet unterwegs mit unseren 10 Tipps

Sicher im Darknet unterwegs

  1. Persönliche Daten zurĂŒckhalten

    Wenn Sie auf verschiedenen Darknet-Seiten unterwegs sind, kann es immer vorkommen, dass nach persönlichen Daten wie Name, E-Mail-Adresse oder sogar Wohnort gefragt wird. Sei es in einem kleinen Forum oder auf einer Chat-Seite. NatĂŒrlich ist es dann schlagartig vorbei mit der AnonymitĂ€t. Wer also unentdeckt bleiben möchte, sollte keine persönlichen Daten, egal wo, angeben.

    Wer eine E-Mail-Adresse trotzdem irgendwo angeben möchte, sollte sich eine anonyme E-Mail auf entsprechenden Plattformen anlegen. Diese darf natĂŒrlich keine Hinweise auf Namen oder Geburtsjahr enthalten.

  2. Niemals bei Facebook, Twitter und Co. einloggen

    Wenn Sie Ihren Darknet-Browser beim Surfen dazu benutzen um schnell die neuesten Nachrichten auf Social-Media-KanĂ€len zu kontrollieren, dann hinterlassen Sie natĂŒrlich die deutlichste Spur zu Ihrer IdentitĂ€t. Versuchen Sie daher diese Dinge vollstĂ€ndig zu trennen.

    Um seine Social-Media-Konten zu nutzen, sollte man daher immer auf den normalen Browser zurĂŒckgreifen, denn dort finden sich ohnehin fast immer Hinweise, die auf Ihre wahre IdentitĂ€t mindestens hinweist.

  3. Auch keine Besuche im Darknet bei sonstigen Konten

    Genauso wie fĂŒr Social Media, gilt natĂŒrlich, dass Sie wĂ€hrend Ihres Besuchs im Darknet nicht auf E-Mail-Konten, Clouds oder auch zum Beispiel auf Ihr Google Konto zugreifen.

    Wenn Sie irgendwo bei privaten Konten im Darknet eingeloggt sind, kann ein Zusammenhang zu Ihnen hergestellt werden. Daher dafĂŒr lieber den normalen Browser benutzen.

  4. Bei EinkÀufen aufpassen

    EinkĂ€ufe im Darknet sind natĂŒrlich das große Thema. Es stellt sich natĂŒrlich die Frage, was man im Darknet kaufen sollte, was es im Internet nicht gibt, sofern der Erwerb und Besitz denn legal ist. Sie sollten generell bei KĂ€ufen im Darknet aufpassen. Auch wenn man mit Bitcoins bezahlt, ist es nie zu 100% sicher.

    Wenn Sie Ihre Kontodaten angeben oder auch Ihre Adresse, vielleicht bei Lieferung per Versand, hinterlassen Sie immer eindeutige Spuren, die Sicherheitsbehörden zu Ihnen lenken, wenn Sie wirklich strafrechtlich Relevantes erwerben sollten.

  5. Vorsicht bei Downloads

    Im Darknet lassen sich natĂŒrlich auf unzĂ€hligen Seiten verschiedene Dinge herunterladen. Von der Software bis hin zu einfachen Bildern. Generell ist da immer Vorsicht geboten, denn natĂŒrlich befinden sich dort im Vergleich zum normalen Internet noch mehr Viren und Trojanern hinter den Dateien.

    Wenn Sie im Darknet einen Download tÀtigen, öffnen Sie die Datei niemals ohne einen zuverlÀssigen Virenscanner einen Blick auf den Download werfen zu lassen. Im Zweifel aber lieber die Finger davon lassen.

  6. Auch bei Uploads sollten Sie aufpassen

    Nicht nur das Herunterladen birgt Gefahren, sondern auch das hochladen. Dokumente und Bilder haben oft Hintergrunddaten, die auf die Herkunft hinweisen. Gerade also auf Ihrem Rechner erstellte Bilder oder Dokumente enthalten also mehr Informationen als der Laie wohl vermuten wĂŒrde.

    Halten Sie sich daher zurĂŒck, wenn Sie beispielsweise in einem Forum etwas hochladen möchten. Ansonsten machen Sie sich im Internet schlau, wie man ein Bild oder Dokument so gestaltet, dass keine Spuren auf Sie hinweisen.

  7. Betriebssystem beachten

    Auch das Betriebssystem ist nicht unwesentlich fĂŒr den sicheren und anonymen Umgang mit dem Darknet. Mittlerweile kann man sich Darknet-Browser auch schon fĂŒr das Smartphone herunterladen. Diese Betriebssysteme haben natĂŒrlich auch gewise SicherheitslĂŒcken. Auf dem PC ist es immerhin immer noch etwas sicherer als mit Ihrem Smartphone.

    Wer wirklich komplett auf Nummer Sicher im Darknet gehen möchte, der kann auf alternative Betriebssysteme zurĂŒckgreifen. Mittlerweile gibt es auch schon ein Betriebssystem welches gerade auf diese AnonymitĂ€t ausgelegt ist.

  8. Plugins vermeiden

    Dass Internet Plugins wie Flash, Java, Silverlight etc. anfĂ€llig fĂŒr Angriffe von außen sind, ist mittlerweile nahezu jedem Internetnutzer bekannt. Diese können jedoch auch Ihren Besuch im Darknet gefĂ€hrden. Manche Dieser Plugins ist nĂ€mlich direkt auf Ihrem Rechner installiert und aktiviert sich automatisch fĂŒr alle Browser, auch fĂŒr jene, die Sie fĂŒr das Darknet benutzen.

    Sicherheitshalber sollten Sie daher in Ihren Programmen noch einmal nachsehen, welche Browser-Erweiterungen und Internet-Plugins sich auf Ihrem Rechner verstecken und Diese entfernen oder zumindest deaktivieren.

  9. Anti-Viren-Software und AktualitÀt

    Mittlerweile auch schon bei jedem Internetnutzer Standard, dennoch umso wichtiger im Darknet: Die Anti-Viren-Software. Beachten Sie auf jeden Fall, dass Sie vor Ihrem Besuch ein gutes Anti-Virus-Programm und einen Virenscanner mit Live-Virenschutz benutzen. Das ist absolute Grundvorrausetzung.

    ZusĂ€tzlich achten Sie darauf, daß Ihr Anit-Virenprogramm auf dem neuesten Stand ist und kein Update benötigt. Auch der Darknet Browser selbst, sollte immer vor jeder Benutzung auf AktualitĂ€t geprĂŒft werden, um Sicherheitsrisikien zu vermeiden.

  10. Cookies deaktivieren

    Cookies sind Ihre stÀndigen Begleiter beim Internet-Surfen. Diese heften sich an Sie und wollen Ihr Nutzerverhalten, meist zu kommerziellen Zwecken, analysieren. Diese gibt es leider auch im Darknet.

    Sehen Sie sich daher die Einstellungen Ihres Darknet-Browsers noche einmal genauer an. Dort können Sie die Benutzung von Cookies ausschalten.

Wie bewege ich mich sicher im Darknet? Zuletzt aktualisiert: 09.07.2018 von darknet_anwalt